von Editor

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg ab 01.01.2015

Seit 01.01.2015 ist es nun "amtlich". In allen Wohnungen (auch Bestandswohnungen) und Häusern ist der Einbau von Rauchwarnmeldern Pflicht - ohne wenn und aber!

Diese gesetzliche Regelung beschränkt sich hierbei nur auf Schlafräume und die dazu gehörenden Fluchtwege hin zur Wohnungstür (Bei Einfamilienhäusern zur Haustür).

Dies bedeutet z.B. bei einer üblichen 3-ZKB-Wohnung im Schlafzimmer, sofern vorhanden im Kinderzimmer, und im Flur; somit mindestens 2-3 Stück.
Alle weiteren Räume (Wohnzimmer) sollten ergänzend ausgestattet werden (Ab und zu schläft man doch mal auf der Couch vor dem Fernseher ein).
In der Küche ist die Installation eines Rauchwarnmelders nicht sinnvoll (Kochdämpfe), hier empfiehlt sich der Einbau eines Wärmemelders.

Selbstverständlich ist hierbei jede Wohnung und jeder Raum nach Größe, baulicher Gegebenheit (Raumteiler/Schränke/Regale, Dachschrägen, Deckenart) und Nutzung (Kinderzimmer/Arbeitszimmer) zu beachten und separat zu beurteilen.

In gemeinschaftlich genutzten Treppenhäusern (z.B. in Mehrfamilienhäusern) ist eine Installation keine Pflicht, obwohl dies als erster Flucht- und Rettungsweg dient. Hier empfehlen wir dennoch die Montage eines Melders zumindest im obersten Stockwerk/ auf dem obersten Treppenabsatz.
Auch ist ein Rauchmelder im Kellergeschoss bzw. den Kellerräumen sinnvoll.

Ob nun eine Funkvernetzung sinnvoll ist, kann nur im Einzelfall beurteilt werden. Dies ist auch hauptsächlich eine Kostenfrage.
Ebenso muss jeder selbst entscheiden, ob es ein "normaler" Rauchmelder mit wechselbarer 9V-Batterie oder ein 10-Jahres-Melder mit fest verbauter Batterie sein soll. Alle Zeitwerte sind immer nur Richt- und Schätzwerte. Bei 10-Jahresmeldern ist jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die Batterie nachts, am Wochenende oder während der Urlaubszeit leer wird, weitaus geringer.

Im übrigen sollten das Batteriewarnsignal ernst genommen werden und diese umgehend ausgetauscht werden. Es wäre nicht der erste Fall, bei dem ein aufmerksamer Nachbar in Ihrer Abwesenheit wegen eines piepsenden Rauchmelders die Feuerwehr alarmiert und diese plötzlich vor der Tür steht und sogar die Wohnungstür aufbricht um die Wohnung zu kontrollieren.

In jedem Fall ist es jedoch empfehlenswert keine "Billig-Melder" zu installieren. Ein guter (Marken)Rauchmelder sollte zwischen 20-30 Euro kosten. Es geht hier schließlich um Ihre Gesundheit (oder die Ihrer Mieter).

Die Montage selbst kann mittels Klebe-/Magnetpad schnell und günstig erfolgen.

Grundsätzlich sind alle Vermieter/Eigentümer für die Besorgung und Montage (Einrichtung) verantwortlich und der Nutzer (z.B. Mieter) für die jährliche Wartung. Jedoch sollte dies in jedem Fall schriftlich unter den Parteien geregelt werden.

Hier empfiehlt es sich auch, diese Installation und Wartung an Fachfirmen zu übertragen. Selbstverständlich ist dies mit Kosten verbunden, jedoch können Sie dann "mit Sicherheit beruhigt schlafen".


Sehr tolle Seite mit vielen Informationen zum Thema Rauchmelder (externe Seite): www.rauchmelderpflicht.eu

Zurück